recording date: August 2 - 5, 2015

recording location: Abbey Church of Muri

Georg Muffat

Missa in labore requies & Church Sonatas

by Bertali, Schmelzer & Biber

This recording of Georg Muffat's monumental mass alongside church sonatas by his contemporaries creates a vivid impression of the imposing sacred music heard at leading Catholic courts during the High Baroque. The Abbey Church of Muri with its four galleries and its historical Bossart organs proves to be a performance venue with perfect acoustics for these polychoral works.more

Miriam Feuersinger | Stephanie Petitlaurent | Alex Potter | William Purefoy | Hans Jörg Mammel | Manuel Warwitz | Markus Flaig | Lisandro Abadie
Cappella Murensis | Trompetenconsort Innsbruck | Les Cornets Noirs 
Johannes Strobl

Georg Muffat | Antonio Bertali | Heinrich Ignaz Franz Biber | Johann Heinrich Schmelzer

The sheer sound experience in Muffat’s Missa in labore requies is amazing, and the musical quality is no less convincing: Conductor Johannes Strobl is demonstrating the enormous variety of expressions in all the works on the program. Overall admirable!" (Pizzicato

Johannes Strobl hat für diese ambitionierte Einspielung eine famose, aus zahlreichen renommierten Namen der Alte Mu­sik-Szene bestehende Musikertruppe aufgeboten, wobei vor allem das Trompetenconsort Innsbruck und das Ensemble „Les Cornets Noirs“ einen ausgezeichneten Eindruck hinterlassen. Das hochprofessionelle Vokalensemble „Cappella Murensis“ singt mit hervorragender Durchhörbarkeit und Klangschönheit, unterstützt von ins­gesamt fünf namhaften Organisten [...] Eine Einspielung, deren Klangbild die Pracht der vielchörig-repräsentativen Musik hervorragend zur Geltung kommen lässt! (ORGAN | 04/2016 | CHRISTIAN BREMBECK )

Eine maßstabsetzende Interpretation der Missa sowie von fünf Kirchensonaten aus der Feder von Zeitgenossen Muffats ist der Cappella Murensis, dem Trompetenconsort Innsbruck und Les Cornets Noirs unter der Leitung von Johannes Strobl gelungen. Gesangssolisten wie Miriam Feuersinger, Alex Potter und Hans Jörg Mammel, das exquisite Spiel der Instrumentalisten und ein feinnervig-hochgespanntes, alle dynamischen Möglichkeiten des Raumes auskostendes Dirigat machen das Hörglück perfekt. (RECKLINGHÄUSER ZEITUNG | FREITAG, 25. NOVEMBER 2016